Suppenschlecken

Sie ist einfach. Sie ist mild. Sie ist dennoch kräftigend. Ein schleimiges Sternennudelchen lag ihr noch auf der Zunge. Mit leichten Druck zermatschte sie es am Gaumen und erlebt keine Überraschung, denn die Konsistenz blieb weiter schleimig. Die Karottenscheiben zerfielen beim auflesen mit dem Löffel als würden Sie vom Festen zum Flüssigen Bestandteil dieses Gerichtes wechseln wollen. Eine kleine Erbse verirrte sich mit auf das bauchige Metall. Ihr freches Grün ragte aus dem kleinen Brühesee heraus. Der Geschmack von Hühnchen stärke das weichliche Gemüse. Eine bunte Faschingsfeier der gesunden Zutaten in einer Schüssel.

Die wärmende Flüssigkeit flutete ihre Geschmacksknospen. Die wohltuende Gemüseparty kitzelte den müden Geist wach und erfüllte ihren Mundraum mit schleimigen Sternenudelchen und zerbrechlichen Karottenscheiben, die sich ohne große Mühe einfach schlucken ließen. Vitalisierende, heiße Brühe erweckte ihren Hunger und ließ sie gierig einen weiteren, vollen Löffel schlucken ohne dabei die Konsistenz der Zutaten zu beachten. Zartes Hühnerfleisch schob sich in ihren Hals und verschwand. Wie Wellness für das überstrapazierte Mahlwerk der Nahrungsaufnahme.

Weitere Zutaten wurden bereits zum reichhaltig schleimigen Teil der Suppe. So erkannte man nicht die Vielzahl reichhaltiger Gemüsesorten, die sich wohl in ihre molekularen Bestandteile aufgelöst und neu zu Suppenschleim verbunden hatten. Ein glitschiges Lauchstück ließ sie innehalten. Für einen Moment konzentrierte sich der Geschmack nur auf dieses Lauchstück, das quietschend in ihrem Mund hin und her geschoben wurde. Nach ihm folgten weitere gierige Schlucke, die den Magen schnell, heiß und sättigend füllten.

Der Löffel sank in das geleerte Porzellan. Kein schleimiges Sternennudelchen blieb übrig. Denn so schmeckte ihr das Süppchen, das ihre Großmutter kochte, nun mal am besten.